1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Versuchte schwere räuberische Erpressung in Tankstelle - Öffentlichkeitsfahndung

Verantwortlich: Franziska Schulenburg
Stand: 21.01.2021, 10:02 Uhr

Versuchte schwere räuberische Erpressung in Tankstelle - Öffentlichkeitsfahndung

 

Bezug: 1. Medieninformation vom 18. Dezember 2020

Hoyerswerda, OT Schwarzkollm, Sandwäsche
17.12.2020, 19.30 Uhr

Die Polizei fahndet nach einem Mann, der sich am 17. Dezember 2020 an einer Tankstelle an der Sandwäsche in Schwarzkollm einer versuchten schweren räuberischen Erpressung strafbar gemacht hat.

Der bisher unbekannte Tatverdächtige betrat mit aufgesetzter Kapuze und einem Schlauchschal als Maskierung am frühen Donnerstagabend die Tankstelle. In dieser befand sich zu dem Zeitpunkt kein weiterer Kunde. Der Mann begab sich zum Verkaufstresen und forderte die Verkäuferin mit den Worten: „Rück die Scheine raus!“ zur Geldübergabe auf. Dies wiederholte er mehrmals. Um seiner Forderung offenbar Nachdruck zu verleihen, zeigte er ein circa 30 Zentimeter langes Messer in Richtung der Frau. Mit diesem führte er Stichbewegungen durch. Die Verkäuferin entgegnete, dass es nichts zu holen gäbe. Daraufhin ließ der mutmaßliche Räuber von seinem Vorhaben ab und verließ die Tankstelle ohne Beute. Im Außenbereich rannte er in Richtung Bahnübergang Schwarzkollm.

Die Kriminalpolizei übernahm die weiteren Ermittlungen und fahndete unter anderem in Form eines Zeugenaufrufs nach dem Täter. Die Auswertung der Überwachungskamera der Tankstelle ergab mehrere Bildaufnahmen des mutmaßlichen Tatverdächtigen. Der Unbekannte trug neben blauen Adidas Sportschuhen, eine markante blaue Daunenjacke mit auffälligem hellblauen Reißverschluss.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz ordnete ein Richter des Amtsgerichts Bautzen die öffentliche Fahndung nach dem unbekannten Täter an. Es erfolgt daher die Veröffentlichung der beiliegenden Fotos des Tatverdächtigen.

Die Polizei fragt nun:

  • Wer kennt diese Person?
  • Kennen Sie jemanden, der eine solche Jacke besitzt?
  • Wer hat den Verdächtigen zur Tatzeit am Tatort gesehen?
  • Wer kann Auskünfte über dessen Personalien geben?

Zeugen werden gebeten sich im Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz unter der Rufnummer 03581 468 - 100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Link zu den Fahndungsfotos des Tatverdächtigen:

https://www.polizei.sachsen.de/de/78049.htm

Zur Beachtung:

Laut Beschluss des Amtsgerichts Bautzen dürfen die Abbildungen auf den Internetseiten der Strafverfolgungsbehörden und in der regionalen und überregionalen Presse veröffentlicht werden.

Die Ausstrahlung der Abbildungen darf im regionalen und überregionalen Fernsehen erfolgen.

Durch Verlinkung auf die Internetseiten der Strafverfolgungsbehörden wird die Übernahme der Abbildungen in Online-Publikationen, z. B. Auftritten in sozialen Netzwerken, Online-Ausgaben, E-Paper, Mediatheken oder sonstigen Internetangeboten gestattet.

 


Marginalspalte

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Görlitz und
  • Bautzen 

Leiter

PP Manfred Weißbach

Polizeipräsident
Manfred Weißbach

Pressestelle

  • Herr Siebenäuger, Frau Leuschner, Herr Ulbrich und Frau Schulenburg
  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Stabsstelle Kommunikation
    Conrad-Schiedt-Straße 2 (Für Ihr Navi: Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Funktion:
    Polizeisprecher
  • Telefon:
    +49 3581 468-2030
  • Telefax:
    +49 3581 468 2006
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

Kontakt

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Görlitz
    Conrad-Schiedt-Straße 2
    (Zufahrt über Teichstraße)
    02826 Görlitz
  • Telefon:
    03581 468-0
  • Telefax:
    03581 468-17 106