1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz nach Schussabgabe - Tatverdächtiger aus Gewahrsam entlassen

Medieninformation: 056/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 27.01.2021, 15:39 Uhr

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Polizeieinsatz nach Schussabgabe

 

  • Tatverdächtiger aus Gewahrsam entlassen
  • Munition und Waffenteile bei Wohnungsdurchsuchung sichergestellt

 

Der nach einer Schussabgabe gestern Abend in Gewahrsam genommene Tatverdächtige (20) befindet sich zwischenzeitlich wieder auf freiem Fuß (siehe Medieninformation Nr. 051/21 vom 26. Januar 2021).

Die Ermittlungen gegen den 20-jährigen Deutschen wegen des Verdachts des Totschlags sind noch nicht abgeschlossen, jedoch sieht die Staatsanwaltschaft Dresden derzeit keinen dringenden Tatverdacht. Aus diesem Grund wurde der 20-Jährige heute aus dem Gewahrsam entlassen.

Im Zuge der ersten Maßnahmen im Zusammenhang mit der Schussabgabe durchsuchte die Polizei gestern Abend eine Wohnung an der Pestalozzistraße in Freital. Dabei fanden die Beamten unter anderen ein Luftdruckgewehr, mehrere Patronen sowie einen Schalldämpfer. Gegen den 41-Jährigen Wohnungsinhaber wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Deutsche muss sich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten. (sg)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233