1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsatzgeschehen an Christi Himmelfahrt | Auseinandersetzung am Rabet | Raubdelikt – Zeugenaufruf

Medieninformation: 250/2021
Verantwortlich: Dorothea Benndorf (db), Philipp Jurke (pj)
Stand: 14.05.2021, 12:54 Uhr

Einsatzgeschehen an Christi Himmelfahrt

Gestern war die Leipziger Polizei verstärkt mit Einsatzkräften anlässlich des Feiertages unterwegs. Dabei wurden sie durch Kräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt. Aufgrund des schlechten Wetters und der bestehenden Corona-Regelungen waren nur wenige Personen auf den Straßen anzutreffen. Insgesamt hatten die Beamtinnen und Beamten im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Leipzig über 400 Einsätze zu bewältigen. Im Straßenverkehr stellten die Polizisten sechs Trunkenheitsfahrten fest. Der höchste festgestellte Alkoholwert eines Fahrradfahrers betrug 2,2 Promille, der eines Autofahrers 1,78 Promille.

Im Verlauf des Tages kam es zu mehreren Sachbeschädigungen. Dabei wurden Fahrzeuge, Haustüren, Scheiben oder Holzpfeiler beschädigt sowie Zaunlatten in Gartenanlagen heraus gerissen. Die Anzahl der Körperverletzungsdelikte, zu denen die Polizei gerufen wurde, liegt im unteren zweistelligen Bereich. Es kam lediglich zu zwei körperlichen Auseinandersetzungen zwischen größeren Personengruppen. In einigen Fällen kam es auch zu Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte, wobei auch Polizeibeamte verletzt wurden.

Am Nachmittag randalierten circa 20 Personen in einer Parkanlage im Bereich der Bielastraße im Stadtteil Böhlitz-Ehrenberg. Beim Eintreffen der alarmierten Polizeibeamten warfen einzelne Personen Flaschen und Steine auf die Beamten. Bei den anschließenden polizeilichen Maßnahmen leisteten die Personen Widerstand und beleidigten die Polizisten. Fünf Männer (23/thailändisch, 19/20/20/21 alle deutsch) wurden in der Folge in Präventivgewahrsam genommen und um Mitternacht wieder entlassen. Es werden Ermittlungen wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung und Beleidigung geführt.

In Delitzsch hielten sich gegen 16:00 Uhr circa 25 Personen im Stadtpark auf. Diese standen ohne Mund-Nasen-Schutz dicht beieinander und tranken Alkohol. Dabei soll es auch zu Körperverletzungen unter den Personen gekommen sein. Die alarmierten Polizeibeamten stellten beim Eintreffen eine Frau mit einer Kopfverletzung fest. Im Zuge der anschließend durchgeführten Identitätskontrollen wurde ein Mann (21) gewalttätig gegenüber den Polizeibeamten. Er trat, schlug und bespuckte die Polizisten. Vier Beamte wurden dabei verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Mit dem Tatverdächtigen wurde eine Blutentnahme durchgeführt, da dieser unter Alkoholeinwirkung stand. Er muss sich wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten. Gegen 16 Personen wurden Anzeigen wegen den Verstößen gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung gefertigt.

In Gaulis bei Böhlen teilte gegen 18:35 Uhr ein Hinweisgeber mit, dass sich auf der Dorfstraße circa 10 Personen schlagen sollen. Beim Eintreffen der Polizeibeamten war allerdings keiner mehr vor Ort. Durch die Beamten konnten Schäden an Fahrzeugen und Zäunen festgestellt werden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus, wurde in der Leipziger Straße in Taucha gegen 23:25 Uhr  durch einen Heranwachsenden (18, deutsch) die Scheibe eines Mehrfamilienhauses eingeschlagen. Die Beamten konnten diesen kurze Zeit später stellen. Er muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten. (db)

 

Auseinandersetzung am Rabet

Ort:      Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Rabet
Zeit:     13.05.2021, gegen 17:20 Uhr

Am späten Donnerstagnachmittag kam es am Rabet zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mindestens 30 Personen. Dabei wurden bei einer wechselseitigen gefährlichen Körperverletzung unter anderem ein Messer sowie eine Eisenstange (Teil eines Verkehrszeichens) eingesetzt. Von der einen Gruppierung konnte ein Tatverdächtiger (16, tunesisch) und von der anderen zwei Tatverdächtige (17 und 21, beide männlich und syrisch) durch Polizeibeamte gestellt werden. Der 21-Jährige wurde mit einer Kopfplatzwunde in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem 17-Jährigen kam die Geldbörse, vermutlich während der Tat abhanden, derzeit ist jedoch unklar, ob und durch wen diese entwendet wurde. Es wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung eingeleitet. (pj)

 

Raubdelikt – Zeugenaufruf

Ort:      Leipzig (Anger-Crottendorf), Pommernstraße/Zweinaundorfer Straße
Zeit:     13.05.2021, gegen 19:10 Uhr

Ein Unbekannter ging auf einen Mann zu und bat diesen um Feuer. Als er gerade dabei war sein Feuerzeug herauszuholen, zog der Unbekannte unvermittelt am Rucksack des Mannes. Hierbei wurde dieser zu Boden gerissen. Dem Geschädigten gelang es, seinen Rucksack zu sichern, jedoch hatte sich der Angreifer zu diesem Zeitpunkt bereits die Geldbörse gegriffen. Beide Männer erfassten die Börse und zogen daran. In der Folge zerriss die Börse in zwei Teile und der Angreifer flüchtete mit der erbeuteten Hälfte vom Tatort. Dadurch wurden dem Geschädigten persönliche Dokumente, Ausweise und ein niedriger zweistelliger Bargeldbetrag entwendet.

Zu dem unbekannten Angreifer liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • männlich
  • ca. 25 bis 30 Jahre alt
  • sportliche Statur
  • südländischer Phänotyp
  • lange, graue Jeans
  • dunkle Oberbekleidung mit weißem Schriftzug auf dem Rücken (ähnlich wie der Schriftzug, des allgemein bekannten „Hard Rock Cafe“)
  • trug eine Bauchtasche um die Hüfte
  • führte dunklen Sportbeutel mit Kordeln mit sich

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu dem unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (pj)

 

Zigarettenautomat gesprengt – zwei Tatverdächtige gestellt

Ort:      Kitzscher (Hainichen), Oelzschauer Straße
Zeit:     13.05.2021, gegen 23:55 Uhr

Durch zwei Tatverdächtige (beide 16, männlich und deutsch) wurde ein Zigarettenautomat mittels Pyrotechnik gesprengt. Der Automat wurde dadurch stark beschädigt, blieb jedoch verschlossen. Zum Ort eilenden Polizeibeamten gelang es, die beiden Jugendlichen im Rahmen einer Tatortbereichsfahndung zu stellen. Gegen sie wird nun wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt. (pj)

 

Brandstiftung

Ort:      Leipzig (Grünau-Siedlung), Alte Salzstraße
Zeit:     14.05.2021, zwischen 04:00 Uhr und 04:26 Uhr

Durch Unbekannte wurde auf bisher unbekannte Art und Weise der Eingangsbereich eines Kirchenturms in Brand gesetzt. Dabei wurden Teile der Holzverkleidung und die Eingangstür beschädigt. Polizeibeamten gelang es, das Feuer bis zum Eintreffen der Feuerwehr einzudämmen. Einsatzkräfte der Feuerwache Südwest löschten das Feuer schließlich. Die Gefahr eines Übergreifens der Flammen auf weitere Gebäude bestand nicht. Es wurden keine Personen verletzt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens beläuft sich auf etwa 2.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung. (pj)

 

Transporter kollidiert mit Pkw

Ort:      Neukieritzsch (Kieritzsch), S 71/Dorfstraße
Zeit:     13.05.2021, gegen 12:20 Uhr

Die Fahrerin (47, rumänisch) eines Ford Transit  fuhr auf der Staatsstraße 71 aus Richtung Zwenkau in Richtung Neukieritzsch. Vor dem rechts befindlichen Abzweig nach Kieritzsch durchfuhr die Fahrerin eine Linkskurve. Aufgrund von unangepasster Geschwindigkeit bei regennasser Fahrbahn kam die 47-Jährige mit dem Transporter ins Schleudern, wobei sie nach links von ihrer Fahrspur abkam und mit einem entgegenkommenden Toyota Camry (Fahrer: 46) zusammenstieß. Nach der Kollision kippte der Transporter um und blieb außerhalb der Fahrbahn auf der Beifahrerseite liegen. Die Fahrerin des Fords wurde leicht verletzt. Der Fahrer 46-jährige Fahrer des Toyotas wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Gegen die 47-jährige Ford-Fahrerin wird wegen einer fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall ermittelt. (pj)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

Polizeisprecher Olaf Hoppe

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Stabsstelle Kommunikation
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-44400
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

Ansprechpartner

Mandy Heimann (mh)

Therese Leverenz (tl)

Philipp Jurke (pj)

Dorothea Benndorf (db)

Sandra Freitag (sf)