1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Zwei Polizeieinsätze am Wochenende

Medieninformation: 287/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 14.05.2021, 14:28 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

 

Zwei Polizeieinsätze am Wochenende

Die Polizeidirektion Dresden führt am Wochenende zwei größere Polizeieinsätze durch.

Die Anlässe beider Einsätze sind unterschiedlich. Während es am Samstag die Durchsetzung eines derzeit bestehenden Versammlungsverbotes ist, sind es am Sonntag Aufrufe in sozialen Medien anlässlich des letzten Saisonheimspiels der SG Dynamo Dresden, sich zum Rudolf-Harbig-Stadion zu begeben.


Dresdner Polizeipräsident appelliert an Fans der SG Dynamo Dresden

Polizeipräsident Jörg Kubiessa: „Dresden ist im positiven Sinne fußballverrückt. Aber auch als Fan kann man verantwortungsvoll und solidarisch sein. Und genau das ist das Gebot der Stunde.“

Die Dresdner Polizei wird am Sonntag rund um das Stadion stark präsent sein. Die Einsatzstrategie ist grundsätzlich kommunikativ und auf Deeskalation ausgerichtet. Gleichzeitig werden die Beamten die aktuellen Regeln der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung konsequent durchsetzen.

Jörg Kubiessa: „Ich drücke wie viele Fans Dynamo die Daumen, dass die Mannschaft am Sonntag den Aufstieg perfekt macht. Wie schon oft in dieser Saison, muss sie leider auch an diesem Sonntag auf ihren zwölften Mann verzichten – im und am Stadion. Von daher appelliere ich an alle Fans: Kommt nicht zum Stadion! Setzt die in Aussicht stehenden Lockerungen nicht leichtfertig aufs Spiel! Tragt euren Anteil zum Gesundheitsschutz bei, indem ihr coronakonform zu Hause feiert!“

Mit ihrem Einsatz am Sonntag will die Dresdner Polizei den ungestörten Spieltagablauf sichern, das Betreten des Stadiongeländes durch unbefugte Personen verhindern und im Stadionumfeld Verstöße gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung unterbinden.

Am Samstag liegen für viele Plätze in der Innenstadt Versammlungsanzeigen vor. Aufgrund der zu erwartenden gerichtlichen Auseinandersetzung bereitet sich die Polizeidirektion Dresden auf unterschiedliche Einsatzszenarien vor. So wird der Polizeieinsatz einen großen Teil des Dresdner Zentrums betreffen.

Bei ihren Einsätzen wird die Dresdner Polizei von der sächsischen Bereitschaftspolizei, Einsatzkräften aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt sowie der Bundespolizei unterstützt.

An beiden Tagen sind in der Dresdner Innenstadt teilweise erhebliche Verkehrseinschränkungen möglich. Eine abschließende Prognose möglicher Schwerpunkte ist im Vorfeld allerdings kaum möglich.


Interventionskräfte zum Schutz von Medienvertretern

Die Dresdner Polizei hält am Samstag wieder Interventionskräfte zum Schutz von Medienvertretern vor. Mehrere Teams sind im Einsatzraum präsent und können von Medienvertretern direkt vor Ort angesprochen werden. Alternativ können Medienschaffende unter der Rufnummer (0351) 483 2211 polizeiliche Unterstützung anfordern. (tg)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233