1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion - vier Tatverdächtige haben sich gestellt

Medieninformation: 387/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 25.06.2021, 13:02 Uhr

Landeshauptstadt Dresden


Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion

Erster Erfolg der Öffentlichkeitsfahndung

Vier Tatverdächtige haben sich gestellt


Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen am 16. Mai 2021 am Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden fahnden die Staatsanwaltschaft Dresden sowie die Polizeidirektion Dresden seit 24. Juni öffentlich nach 20 Tatverdächtigen (siehe gemeinsame Medieninformation der Staatsanwaltschaft Dresden und der Polizeidirektion Dresden vom 24. Juni 2021, Nr. 384/21).

Inzwischen haben sich vier Tatverdächtige (16 bis 34 Jahre, deutsch) selbst auf Polizeidienststellen gestellt. Der erste von ihnen erschien bereits eine halbe Stunde nach Veröffentlichung der Öffentlichkeitsfahndung in einem Polizeirevier. Die vier Beschuldigten wurden zweifelsfrei identifiziert. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Es handelt sich dabei um die auf den Bildern 1, 9, 16 und 19 abgebildeten Personen. Alle Medienvertreter werden gebeten, die Bilder 1, 9, 16 und 19 nicht mehr zu Fahndungszwecken zu veröffentlichen und eventuell erfolgte Einstellungen dieser vier Bilder in Internet-Publikationen zu löschen.

Außerdem gingen telefonisch 24 Hinweise zu 13 weiteren Personen ein, die nunmehr geprüft werden müssen.

Hinweise zur Identität der übrigen Personen nehmen die Ermittler weiterhin unter der

Rufnummer:  (0351) 483 22 33 oder unter der


E-Mail:            hinweisaufnahme.pd-dresden@polizei.sachsen.de

entgegen.

Die Ermittlungen dauern an und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233