1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Die Polizei warnt - Einbrecher nutzen Urlaubszeit

Medieninformation: 469/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 29.07.2021, 12:24 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Die Polizei warnt: Einbrecher nutzen Urlaubszeit

Die Polizeidirektion Dresden ruft Hausbesitzer und ihre Nachbarn zu besonderer Wachsamkeit auf. Seit Beginn der Sommerferien verzeichnet die Polizei in Dresden und umliegenden Gemeinden eine Zunahme von Einbrüchen in Einfamilienhäuser. Die Täter nehmen offenbar gezielt unbewohnt wirkende Häuser in den Blick, um die Abwesenheit der Bewohner in der Urlaubszeit auszunutzen.

So kam es seit Beginn der Sommerferien am 24. Juli in Loschwitz und Coschütz erstmals wieder zu Angriffen auf Einfamilienhäuser, nachdem es dort wochenlang keine Einbruchstaten gegeben hatte. Einen Einbruch in ein Wohnhaus in Coschütz konnten eine gute Einbruchssicherung am Gebäude und aufmerksame Nachbarn verhindern.

Insgesamt hat es in Dresden, Freital und Radebeul in den vergangenen fünf Tagen sechs Einbrüche und Einbruchsversuche in Einfamilienhäuser gegeben.

Die Polizei rät:

- Sprechen Sie sich mit ihren Nachbarn ab, wenn Sie verreisen.

- Sichern Sie Türen und Fenster so gut wie möglich.

- Zeitschaltuhren können eine Anwesenheit vorspielen und mögliche

  Einbrecher abschrecken.
- Verzichten Sie auf Urlaubsbilder in sozialen Netzwerken. Täter

  informieren sich auch dort, ob ein Haus gerade bewohnt ist oder nicht.

 

Weitere Hinweise zur Einbruchsprävention gibt die Polizei Sachsen im Internet unter der Adresse www.polizei.sachsen.de. Dort findet sich ebenfalls eine Liste mit polizeilichen Herstellerempfehlungen für Sicherungstechnik. (uh)


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233