1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis: Polizei warnt vor Anlagebetrügern

Medieninformation: 398/2021
Verantwortlich: Annekatrin Liebisch, Karolin Hemp, Jean-Paul Lüdtke, Ralph Köhler
Stand: 20.08.2021, 14:45 Uhr

Ausgewählte Meldung

Polizei warnt vor Anlagebetrügern

Zeit:     2017 bis 2021
Ort:      Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis

Die Polizei bittet um äußerste Vorsicht bei dubiosen Geschäften im Internet, die ohne viel Aufwand schnelles Geld versprechen.

Der rasante Anstieg von Betrugsfällen über Internetportale im Zeitraum der vergangenen Jahre gibt Grund zur Sorge. Nach Recherchen zur Statistik der seit Juli 2017 in der Kriminalpolizeiinspektion Zwickau bearbeiteten Fälle von Anlagebetrug auf der Grundlage von Täuschung mit Hilfe von Portalen im Internet, lassen sich folgende Fakten zusammenfassen:

Bekannt wurden bisher 112 Fälle, was auch der Anzahl der Geschädigten entspricht. Davon sind in bisher 76 Fällen die Ermittlungen abgeschlossen, wobei ein Gesamtschaden in Höhe von rund 3,3 Millionen Euro bekannt geworden ist.

Der Betrug läuft fast immer nach dem gleichen Muster ab. Die Opfer werden mit einer Werbung im Internet neugierig gemacht. Diese Reklame verlinkt zu einem Internetportal, gehäuft mit Versprechungen schnell ans große Geld zu kommen. Versprechungen, zum Beispiel sein Vermögen in Bitcoins oder andere Krypto-Währungen zu investieren und mit nur wenigen Klicks zu vermehren. Nachdem ein Account eingerichtet und eine kleine Summe, meist 250 Euro, überwiesen wurde, sieht es am PC-Bildschirm so aus, als habe diese kleine Summe schon ordentlich Gewinn gemacht.

Die Opfer überweisen dann größere Summen, worauf auch wieder Gewinne am Bildschirm zu sehen sind. Die Täter rufen oft als «seriöse Investmentberater» bei den Opfern an und drängen diese zu immer wieder neuen Überweisungen. So wurden zahlreiche Geschädigte um ihre gesamten Ersparnisse gebracht. Manche Opfer haben sogar Darlehen bei Verwandten aufgenommen und auch dieses Geld an die Täter überwiesen. Nicht selten verlangen die Internetportale die Überweisung an Konten im Ausland. Die Opfer realisieren nicht, dass sie ihr Geld völlig Unbekannten überlassen und eine Rückholung später unmöglich ist.

Sobald das Opfer kein Geld mehr überweist oder keines mehr verfügbar ist, reißt der Kontakt zu den sogenannten Beratern ab. Gleiches passiert, wenn das Opfer seine scheinbaren Gewinne ausgezahlt bekommen will. Das eingesetzte Geld ist in fast allen Fällen verloren.

Ermittlungen haben gezeigt, dass die Hintermänner ein Netzwerk von Konten in ganz Europa betreiben und das Geld der Opfer schnell durch mehrere Konten in verschiedenen Ländern fließt, um schließlich irgendwo zu verschwinden. Die Einsichtnahme in ein zufällig bekannt gewordenes Durchgangskonto in der Slowakischen Republik zeigte Geldflüsse von über 1,2 Millionen Euro an einem Tag. Die am Bildschirm im Account der Opfer gezeigten Geldanlagen und Wertentwicklungen gab es tatsächlich überhaupt nicht. Es handelte sich in fast allen Fällen um komplette Täuschungen.

Die Opfer sind erwachsene Personen aus fast allen Schichten der Bevölkerung. Männer im Alter von über 50 Jahren werden häufiger Opfer von solchem Anlagebetrug, als Frauen. Aber auch diese sind unter den Geschädigten. Bisheriger Spitzenreiter ist ein 75 Jähriger, der über 300.000,- Euro verloren hat.

Aus diesen Gründen warnt die Polizei eindringlich vor Geldanlagen bei Firmen, Internetportalen oder unbekannten Personen. Überweisen Sie in keinem Fall Geld ins Ausland. Meist steckt eine zweifelhafte Firma dahinter und das Geld ist verloren. Wenn Sie Geld investieren wollen, dann machen Sie dies über seriöse und bekannte Banken oder Finanzberater bei Versicherungsbüros. (kh)

 

Vogtlandkreis

Blumendiebstahl auf Friedhof

Zeit:     07.07.2021 bis 17.08.2021
Ort:      Plauen

Durch eine findige Bürgerin konnte ein mutmaßlicher Grabschmuckdieb bekanntgemacht werden.

Im Laufe der vergangenen vier Wochen musste eine 40-Jährige wiederholt feststellen, dass Blumensträuße verschwunden waren, die sie kurz zuvor auf dem Grab ihres Mannes auf dem Plauener Hauptfriedhof niedergelegt hatte. Insgesamt lag der Stehlschaden im mittleren zweistelligen Bereich.

Vergangenen Dienstag wurde die Witwe Zeugin, wie ein ihr unbekannter Mann einen frischen Blumenstrauß vom Grab an sich nahm. Sie fotografierte ihn, fand anhand der Fotos seinen Namen und seine Adresse heraus und stellte ihn anschließend in seiner Wohnung zur Rede. Erst danach informierte sie die Plauener Polizei über das Ergebnis ihrer Recherchen, die nun gegen den 68-Jährigen wegen Diebstahls und Störung der Totenruhe ermittelt.

„Die Dame hat die Arbeit der Polizei durch ihr Engagement wesentlich unterstützt“, lobt der Leiter der Polizeidirektion Zwickau, Polizeipräsident Lutz Rodig. „Wenn Bürgerinnen und Bürger Tatverdächtige selbst ermitteln, sollten sie diese allerdings nicht selbst konfrontieren, sondern unverzüglich die Polizei hinzurufen. Sonst bringen sie sich unter Umständen selbst in Gefahr.“

Weitere Geschädigte sind den Ermittelnden bislang nicht bekannt. Falls Ihnen ebenfalls Grabschmuck gestohlen wurde oder Sie andere sachdienliche Hinweise haben, melden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 03741 140. (al)

 

Brand in einer Wohnung

Zeit:     19.08.2021, 16:20 Uhr
Ort:      Plauen

In der Bahnhofsvorstadt kam es zu einem Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses.

Kameraden der Feuerwehr wurden am Donnerstagnachmittag zu einem Brand in die Pausaer Straße gerufen. Eine nicht ordnungsgemäß gelöschte Kerze entflammte und setzte einen Tisch in Brand. Die Flammen breiteten sich nicht aus, jedoch war die Wohnung so stark verrußt und verqualmt, dass sie in der Folge unbewohnbar wurde. Vor Ort waren 30 Kameraden der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz. Die Pausaer Straße musste in stadtauswärtiger Richtung aufgrund der Löscharbeiten für etwa eine Stunde gesperrt werden. Personen kamen nicht zu Schaden. (kh)

 

Mountainbike gestohlen

Zeit:     10.08.2021, 20:00 Uhr bis 19.08.2021, 14:30 Uhr
Ort:      Plauen, OT Chrieschwitz

Im Plauener Ortsteil Chrieschwitz wurde ein Mountainbike entwendet.

Im Zeitraum der vergangenen neun Tage verschafften sich Unbekannte Zutritt in den Gemeinschaftskeller eines Mehrfamilienhauses an der Georg-Benjamin-Straße. Sie entwendeten ein graues Mountainbike der Marke Centurion im Wert von rund 600 Euro, welches mit einem Fahrradschloss gesichert war. Besonders auffällig sind die weißen Pedale, mit denen das Rad ausgerüstet ist.

Sind Ihnen im genannten Zeitraum Personen im näheren Umkreis des Wohnhauses aufgefallen, die mit dem Diebstahl in Verbindung stehen könnten? Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier in Plauen entgegen, Telefon: 03741 140. (kh) 

 

Abgassysteme aus Pkw gestohlen

Zeit:     10.08.2021, 15:00 Uhr bis 19.08.2021, 12:00 Uhr
Ort:      Oelsnitz

Unbekannte schnitten die Abgassysteme aus zwei Pkw heraus.

Aus einem BMW und einem Rover, die auf einem nicht umfriedeten Firmengelände am Willy-Brand-Ring geparkt waren, schnitten Unbekannte die Katalysatoren der Fahrzeuge heraus. Die unsachgemäße Trennung der Fahrzeugteile verursachte einen Sachschaden von rund 500 Euro. Der Stehlschaden wird auf etwa 1.800 Euro geschätzt.

Sind Ihnen im genannten Zeitraum Personen aufgefallen, die sich im Bereich des Firmengeländes aufhielten und an den Fahrzeugen zu schaffen machten? Zeugen werden gebeten, sich im Polizeirevier Plauen zu melden, Telefon: 03741 140. (kh)

 

Verkehrsunfall mit schwer verletztem Radfahrer

Zeit:    19.08.2021, 19:00 Uhr
Ort:      Bergen

Vorfahrtsfehler führt zur Vollsperrung der B169 in Bergen.

Zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 33–jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt wurde, kam es auf der B169 in Bergen. Ein 60-jähriger Deutscher, der mit seinem Kleintransporter Mercedes von der Poppengrüner Straße auf die vorfahrtsberechtigte Plauensche Straße in Richtung Mechelgrün abbog, übersah einen Radfahrer, der auf der Plauenschen Straße in Richtung Falkenstein unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der Radfahrer musste schwerverletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der eingetretene Sachschaden beträgt circa 6.000 Euro. In der Zeit von 19:30 Uhr bis 20:45 Uhr war die B169 auf Grund des Rettungseinsatzes und der Unfallaufnahme voll gesperrt. (uz/rko)

 

Illegale Müllentsorgung im Schutzgebiet

Zeit:     18.08.2021, 12:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Ort:      Auerbach, OT Schnarrtanne

Unverantwortliches Handeln ruft Polizei auf den Plan.

Am Mittwochmittag stellte der Ortsvorsteher von Schnarrtanne am Hahnenhausweg eine große Menge an Baumüllablagerungen in einem Wasserschutzgebiet fest. Der Fundort befand sich an einem Weg an der Verbindungsstraße zwischen Schnarrtanne und Wernesgrün. Unbekannte entsorgten neben Eimern, Fließen, Paletten, Betonestrich und Styropor auch Dachlack, der bereits in das Erdreich einsickerte.

Zeugenhinweise zu den unbekannten Verursachern nimmt das Polizeirevier Auerbach-Klingenthal entgegen, Telefon 03744 2550. – inkl. Bildmaterial (rko)

 

Hakenkreuzschmierereien an Verkehrszeichen

Zeit:     19.08.2021, 08:00 Uhr
Ort:      Netzschkau

Werbetafel und Verkehrszeichen wurden mit verbotenen Symbolen verunreinigt.

Unbekannte Täter beschmierten an der Bahnhofstraße in Netzschkau ein Verkehrsschild und einen Werbeträger mit verfassungsfeindlichen Symbolen.

Vermutlich mit einem schwarzen Permanentmarker schmierten sie je ein Hakenkreuz in den Größen 20 Zentimeter mal 20 Zentimeter und 30 Zentimeter mal 40 Zentimeter.

Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Auerbach-Klingenthal unter 03744 2550 entgegen. (rko)

 

Diebstahl eines Fahrrads

Zeit:     18.08.2021, 09:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Ort:      Reichenbach

Fahrradklau während des Marktbummels.

Unbekannte Täter haben am Mittwochmittag ein gesichert abgestelltes E-Bike der Marke Fischer 28 Zoll samt Schloss entwendet. Das Zweirad wurde am Markt während eines Einkaufsbummels des Besitzers entwendet. Der Diebstahlschaden beläuft sich auf rund 1.300 Euro.

Die Polizei sucht Zeugen zum oben genannten Diebstahl. Das Polizeirevier in Auerbach-Klingenthal nimmt diese Hinweise unter 03744 2550 entgegen. (rko)

 

Verkehrsunfall mit Blechschaden

Zeit:     19.08.2021, 08:15 Uhr
Ort:      Heinsdorfergrund, OT Hauptmannsgrün

Transporter und Einfahrtstor beschädigt.

Beim Einfahren in ein Grundstück an der Neumarker Straße touchierte ein VW-Transporter mit seiner rechten Fahrzeugseite einen Torpfosten und blieb an diesem hängen. Der Sachschaden an Tor und Transporter beläuft sich auf rund 5.000 Euro. (rko)

 

Landkreis Zwickau

Vermutlich unter dem Einfluss von Drogen unterwegs

Zeit:     19.08.2021, gegen 19:00 Uhr
Ort:      Zwickau

Für E-Scooter-Fahrer endet eine Spritztour mit Blutentnahme.

Streifenbeamte kontrollierten am frühen Donnerstagabend einen 34-Jährigen, der mit einem E-Scooter auf der Heinrich-Braun-Straße unterwegs war. Bei der Verkehrskontrolle reagierte ein durchgeführter Speicheldrogentest positiv auf  Cannabis. Das heißt, dass hier die Fahrt für den Betroffenen zu Ende war und er in ein nahegelegenes Krankenhaus zur Blutentnahme gebracht wurde. Sollte sich das Vorergebnis bestätigen, so drohen dem E-Roller-Fahrer eine empfindliche Geldbuße sowie Punkte im Verkehrszentralregister. (jpl)

 

Entblößer auf frischer Tat gestellt

Zeit:     19.08.2021, gegen 21:50 Uhr
Ort:      Zwickau

Ein mutmaßlicher Exhibitionist könnte ein Wiederholungstäter sein.

Durch einen Hinweisgeber wurde am gestrigen Abend gemeldet, dass er gerade einen Mann an der Karl-Keil-Straße gesehen hat, welcher auf offener Straße die Hose herunterließ und an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Durch den schnellen Einsatz eines Funkstreifenwagens, konnte der 34-jährige Deutsche auf frischer Tat gestellt werden.

Während der Anzeigenaufnahme kam dann heraus, dass dieser bereits am 16. und 17. August genau die gleiche Vorgehensweise an den Tag gelegt hatte. Im Resultat wurden gegen den Mann drei Anzeigen gefertigt und er wurde belehrt, ein solches Tun (zumindest in der Öffentlichkeit) in Zukunft zu unterlassen. (jpl)

 

Lack zerkratzt

Zeit:     19.08.2021, 06:00 bis 16:00 Uhr
Ort:      Reinsdorf

Ein geparkter BMW wurde von Unbekannten ins Visier genommen.

Unbekannte Tatverdächtige beschädigten im genannten Zeitraum einen blauen BMW, der an der Dr.-Rudolf-Friedrichs-Straße Höhe Hausnummer 31 geparkt war. Der Lack der linken Fahrzeugseite und der Motorhaube wurde mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Der eingetretene Sachschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

Sind Ihnen im angegebenen Zeitraum Personen aufgefallen, die sich an dem Auto zu schaffen gemacht haben? Bitte kontaktieren Sie das Polizeirevier Werdau unter der Telefonnummer 03761 7020. (zu/al)

 

Vandalismus am Gedächtnisplatz

Zeit:     17.08.2021, 16:00 Uhr, bis 18.08.2021, 07:30 Uhr
Ort:      Werdau

Von Dienstag auf Mittwoch wurde das russische Ehrenmal beschädigt.

Mitarbeiter der Stadt Werdau informierten am Mittwochmorgen die Werdauer Polizei, dass das russische Ehrenmal am Gedächtnisplatz in den Abend- oder Nachtstunden mit Farbbeuteln oder Paintballgeschossen angegriffen wurde. Anschließend holten die unbekannten Täter Absperrelemente von einer benachbarten Baustelle und postierten sie vor ihrem Werk. Nach ersten Schätzungen dürfte die Reinigung des Denkmals 500 Euro kosten.

Außerdem wurden an zwei Birken im Parkgelände um das Ehrenmal größere Schäden festgestellt. Ein Zusammenhang zu einem Vandalismus-Fall im gegenüberliegenden Massipark wird derzeit geprüft. Im Juli wurde dort die Rinde von vier Ahornbäumen entfernt, die daraufhin gefällt werden mussten (siehe Medieninformation 368/2021 vom 23. Juli 2021). Die Werdauer Polizei konnte in diesem Fall einen 15-jährigen Tatverdächtigen ermitteln.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 03761 7020 zu melden. – inkl. Bildmaterial (al)

 

Gefährliche Körperverletzung – Täter verurteilt

Zeit:     19.08.2021, 13:35 Uhr
Ort:      Werdau

Donnerstagmittag eskalierte ein Streit in der Werdauer Asylbewerberunterkunft.

Die Bitte um eine Zigarette führte gestern zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 20-jährigen Gambier und einem 41-jährigen Pakistani. Nach einem kurzen Handgemenge im Wohnbereich der Asylbewerberunterkunft verschwand der 41-Jährige in seinem Zimmer. Als der 20-Jährige das Gebäude kurze Zeit später verlassen wollte, lief der 41-Jährige im hinter her und stieß ihm ein Messer in den rechten Oberschenkel.

Die hinzugerufenen Einsatzkräfte des Werdauer Polizeireviers nahmen den Tatverdächtigen daraufhin in Gewahrsam. Am Folgetag wurde der 41-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung im beschleunigten Verfahren zu einer Freiheitsstrafe von neun Monaten verurteilt. (al)

 

Angriff auf Vollstreckungsbeamte mit Verkehrsunfall

Zeit:     19.08.2021, gegen 11:35 Uhr
Ort:      Oberlungwitz

Beamter wurde massiv gewürgt.

Im Rahmen von Ermittlungsarbeiten wurden am Donnerstagmittag zwei Beamte von einem vorbeifahrenden 35-jährigen Radfahrer bepöbelt und beleidigt. Daraufhin folgten sie dem Tatverdächtigen, um ihn in der Robert-Koch-Straße einer Kontrolle zu unterziehen und seine Personalien festzustellen.

Als die Beamten sich mit ihrem Wagen vor den Radfahrer setzten, fuhr dieser sehenden Auges in das Heck des Pkw und verursachte dadurch einen Verkehrsunfall mit Sachschaden. Unmittelbar danach stieg er ab und fing an, auf das Fahrzeug einzuschlagen. Als sich ihm ein 39-jähriger Beamter näherte, wurde dieser direkt und unvermittelt angegriffen und massiv gewürgt. Im Rahmen eines längeren Handgemenges, bei dem der zweite 19-jährige Kollege zu Hilfe kam, wurde der Deutsche schließlich überwältigt und gefesselt. Die beiden Polizisten erlitten bei dem Vorfall leichte Verletzungen.

Der aggressive Radfahrer muss sich nun, unter anderem, wegen des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten. Das Motiv seiner Handlungen ist bis jetzt unklar. (jpl)


Bildmaterial zur Medieninformation:

Pressefoto
Vandalismus

Download: Download-IconMI398X2021X2008XVandalismusXWerdau.jpg
Dateigröße: 1911.89 KBytes
Pressefoto
Müllentsorgung

Download: Download-IconMI398X2021X2008XBaumuellXSchnarrtanne-637650681244795294.jpg
Dateigröße: 1034.29 KBytes

Marginalspalte

Betreuungsbereich

Der Betreuungsbereich der Polizeidirektion umfasst die Landkreise

  • Zwickau
  • Vogtlandkreis.

Leiter

Polizeipräsident
Lutz Rodig

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Zwickau
    Stabsstelle Kommunikation
    Lessingstraße 17
    D-08058 Zwickau
  • Telefon:
    +49 375 428-4006
  • Telefax:
    +49 375 428-2248
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

Kontakt