1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Mann nach räuberischer Erpressung vom Dach gestürzt

Medieninformation: 584/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 19.09.2021, 14:19 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Mann nach räuberischer Erpressung vom Dach gestürzt

Zeit:       19.09.2021, gegen 00.50 Uhr
Ort:        Dresden-Pieschen

Nach einer versuchten räuberischen Erpressung ist in der Nacht zu Sonntag an der Leisniger Straße ein Libyer (29) vom Dach eines Hauses gestürzt und später in einem Dresdner Krankenhaus gestorben.

Der 29-Jährige sowie zwei deutsche Frauen (18/19) und ein deutscher Mann (40) stehen im Verdacht kurz nach Mitternacht am Leisniger Platz einen Mann (40) und dessen Begleiterin (28) bedroht zu haben. Nach derzeitigem Ermittlungsstand forderte das Quartett Geld und griff den 40-Jährigen mit einem Messer, Pfefferspray sowie einem Elektroschocker an. Dabei wurde dieser verletzt. Die beiden Geschädigten flüchteten und alarmierten die Polizei.

Kurze Zeit später konnten die vier Verdächtigen ermittelt werden. Polizeibeamte machten diese in einem Wohnhaus an der Leisniger Straße ausfindig. Den 29-Jährigen sowie die 19-Jährige stellten die Beamten auf dem Dach des Hauses fest. Beide wurden von den Polizeibeamten wiederholt angesprochen, auf die Gefahrensituation hingewiesen und aufgefordert das Dach zu verlassen, beziehungsweise dort ruhig zu verharren.

Als sich der Mann bewegte, stürzte er vom Dach etwa zwölf Meter in die Tiefe. Die Frau verließ unverletzt das Dach.

Zum Tod des 29-Jährigen führt die Polizeidirektion Dresden ein Todesermittlungsverfahren. Gleichzeitig ermittelt die Polizei wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung. (ml)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233