1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Respekt durch Rücksicht - Zwischenbilanz am ersten Tag

Medieninformation: 613/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 05.10.2021, 15:16 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Respekt durch Rücksicht – Zwischenbilanz am ersten Tag

Zeit:     05.10.2021, 06:30 Uhr bis 10:00 Uhr
Ort:      Dresden-Stadtgebiet

Im Rahmen der Kampagne „Respekt durch Rücksicht“ kontrolliert die Polizeidirektion Dresden an mehreren Stellen im Stadtgebiet verstärkt den Verkehr.

In reichlich drei Stunden nahmen die Dresdner Polizisten 129 Anzeigen auf. Auffällig: Bei insgesamt 48 Fahrrädern, Autos und Mopeds war die Beleuchtung kaputt oder fehlte komplett. Dabei ist eine Beleuchtung in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig, damit Verkehrsteilnehmer sich gegenseitig sehen können.

Ein Schwerpunkt war der die Kreuzung Fetscherstraße/Blasewitzer Straße. Dort wurden 51 Fahrzeuge kontrolliert. Elf Rad- und Autofahrer hatten die Kreuzung trotz roten Ampellichts gequert. Sechs Verkehrsteilnehmer stoppten die Polizisten, weil sie während der Fahrt ein Mobiltelefon nutzten. Fünf Autofahrer hatten beim Überholen von Radfahrern nicht den nötigen Abstand von 1,50 Meter eingehalten. In vier Fällen waren Radfahrer widerrechtlich auf dem Gehweg unterwegs, in fünf weiteren trugen sie Kopfhörer während der Fahrt.

Die verstärkten Verkehrskontrollen werden in dieser und der nächsten Woche fortgesetzt. (uh)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233