1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einfamilienhäuser im Visier von Einbrechern u. a. Meldungen

Medieninformation: 775/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 10.12.2021, 08:11 Uhr

Polizeidirektion Dresden

Einfamilienhäuser im Visier von Einbrechern

Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Dresden ermittelt aktuell in einer Reihe von Einbrüchen in Einfamilienhäusern in Dresden und in Freital.

In der zweiten Hälfte des Jahres 2021 brachen Unbekannte in mindestens 85 Einfamilienhäuser ein. Schwerpunkte bildeten dabei insbesondere der Dresdner Stadtbezirk Loschwitz sowie der Dresdner Süden inklusive dem angrenzenden Gebiet zur Stadt Freital. Die Kriminalisten gehen davon aus, dass die Taten zumindest teilweise in Verbdingung stehen.

Sowohl in der Vorgehensweise als auch in der Auswahl an Tatorten und Tatzeiten gibt es meist Gemeinsamkeiten. So nutzen die Täter regelmäßig die Abwesenheit der Bewohner, um am späten Nachmittag oder am Abend in die Häuser einzubrechen. Meistens verschaffen sie sich Zutritt über Fenster oder Terrassentüren an schlecht einsehbaren Rückseiten. In den Wohnungen gehen sie sehr gründlich vor. Sie durchsuchen die Häuser vom Keller bis zum Dachboden und stehlen, was ihnen von Wert erscheint. Insbesondere haben es die Täter auf Schmuck, Bargeld und Kleintresore abgesehen.

Nach bisherigen Erfahrungen geht die Kriminalpolizei davon aus, dass die Täter die Häuser im Vorfeld regelmäßig auskundschaften.

Die Polizeidirektion Dresden hat die Einbrüche im Fokus und bestreift gefährdete Gebiete mit Streifenwagen und Zivilkräften. Die Polizei hat eine Vielzahl an Spuren gesichert und Ermittlungsansätze gewonnen, denen die Kriminalisten derzeit mit Hochdruck nachgehen.

Die Polizei rät:
  • Verschließen Sie bei Verlassen des Hauses Eingangs-, Boden- und Kellertüren!
  • Sorgen sie für eine angemessen Sicherung von Fenstern, Türen und anderen Einstiegsmöglichkeiten!
  • Installieren Sie Lichtquellen und Bewegungsmelder!
  • Überdenken Sie die Ablageorte von Wertsachen im Haus!
  • Achten Sie bewusst auf Fremde im Wohngebiet und auf Nachbargrundstücken!
  • Notieren Sie Kennzeichen und Beschreibungen verdächtiger Autos und Personen!
  • Informieren Sie Nachbarn und Polizei über verdächtige Beobachtungen!
  • Wählen Sie bei Gefahr (z. B. Hilferufe, ausgelösten Alarmanlagen oder beobachteten Einbrüchen) umgehend den Notruf der Polizei! (sg)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233