1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Brand eines leerstehenden Einfamilienhauses | Warnung vor falschen Polizeibeamten | Sicherheit von Senioren im Blick: Fazit zur Sonderkontrollwoche

Medieninformation: 44/2022
Verantwortlich: Dorothea Benndorf
Stand: 25.01.2022, 16:22 Uhr

Brand eines leerstehenden Einfamilienhauses

Ort:      Markkleeberg, Gottfried-Keller-Weg
Zeit:     25.01.2022, gegen 06:45 Uhr

Heute Morgen wurden Polizei und Feuerwehr informiert, weil in Markkleeberg der Dachstuhl eines leerstehenden Einfamilienhauses in voller Ausdehnung brannte. Die eingetroffenen Kräfte der Feuerwehr begannen unverzüglich mit den Löscharbeiten. Da aufgrund des Funkenfluges und der starken Rauchentwicklung eine Gefahr für Personen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Anwohnerinnen und Anwohner aus zwei angrenzenden Wohnhäusern zwischenzeitlich evakuiert. Bei dem Feuer wurde niemand verletzt. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht genau beziffert werden. Die Ermittlungen wegen des Verdachts eines Branddeliktes wurden durch die Kriminalpolizei aufgenommen.

 

Warnung vor falschen Polizeibeamten

Ort:      Leipzig, Zwenkau, Markkleeberg
Zeit:     25.01.2022

Seit heute Morgen kommt es im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Leipzig vermehrt zu Anrufen von falschen Polizeibeamten. Dabei nutzen sie unterschiedliche Namen und Dienstbezeichnungen.

In den meisten Fällen erzählten die vermeintlichen Polizeibeamten, dass sie Einbrecher oder eine Diebesbande gefasst und bei ihnen einen Zettel mit der Adresse der Angerufenen gefunden haben. Sie erkundigten sich nach Schmuck oder Bargeld und müssten die Wertgegenstände nun sicherstellen, um diese zu schützen.

In anderen Fällen täuschen die Anrufer vor, dass ein naher Angehöriger einen schweren oder sogar tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe, dieser nun im Gefängnis säße und nur gegen Zahlung einer hohen Kautionssumme wieder frei käme.

Die Angerufenen ließen sich nicht täuschen. Allein an diesem Tag sind der Polizei Leipzig bisher 15 Fälle bekannt.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, dass Kriminal- oder Polizeibeamte am Telefon niemals nach Wertgegenständen, Schmuck oder Bargeld im Haushalt fragen. Beenden Sie solche Gespräche und rufen Sie die Polizei.

Sollten bei Ihnen Zuhause vermeintlich falsche Polizeibeamte erscheinen, lassen Sie diese nicht in Ihre Wohnung. Fragen Sie bei Ihrem örtlich zuständigen Polizeirevier nach der Richtigkeit des Erscheinens.

 

Sicherheit von Senioren im Blick: Fazit zur Sonderkontrollwoche

Ort:      Leipzig
Zeit:     17.01.2022 bis 21.01.2022

Die Polizeidirektion Leipzig hat in der vergangenen Woche (17. – 21. Januar 2022) die Verkehrssicherheit von Seniorinnen und Senioren in den Fokus genommen und speziell den Verkehr vor Altenheimen im gesamten Stadtgebiet kontrolliert. Anlass war eine Sonderkontrollaktion im Rahmen der Kampagne „Leipzig passt auf“, die die Polizeidirektion Leipzig zusammen mit der Stadt Leipzig und den Leipziger Verkehrsbetrieben ins Leben gerufen hat.

Anlässlich dieser Schwerpunktwoche wurden insgesamt 329 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. Vorrangig wurden dabei Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die höchste Überschreitung gab es mit 53 km/h in einer 30er-Zone. Insgesamt wurden 25 Buß- sowie 98 Verwarngelder verhängt. Gegen einen Passanten wurde ein Platzverweis ausgesprochen. Er hatte zuvor andere Autofahrer auf die Geschwindigkeitskontrolle mittels Handgesten aufmerksam gemacht.

Aus der Bevölkerung gab es eine überwiegend positive Rückmeldung auf die Verkehrskontrollen, und zwar nicht nur von Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Seniorinnen und Senioren, sondern auch von den angehaltenen Autofahrerinnen und Autofahren. In den nächsten Monaten wird es im Zuge der Kampagne „Leipzig passt auf“ weitere Verkehrsüberwachungsaktionen der Polizeidirektion Leipzig geben.


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

Polizeisprecher Olaf Hoppe

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Leipzig
    Stabsstelle Kommunikation
    Dimitroffstr. 1
    04107 Leipzig
  • Telefon:
    +49 341 966-44400
  • Telefax:
    +49 341 966-43185
  • E-Mail:
  • E-Mail senden
  • Hinweise zum Mail-Versand

Ansprechpartner

Therese Leverenz (tl)

Dorothea Benndorf (db)

Sandra Freitag (sf)

Chris Graupner (cg)

Mariele Koeckeritz (mk)