1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz am 22. März in Dresden

Medieninformation: 166/2022
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 22.03.2022, 20:42 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz am 22. März in Dresden

Im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen am Dienstagabend führte die Polizeidirektion Dresden einen Einsatz durch. Dabei wurde die Dresdner Polizei von der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Gegen 18:45 Uhr startete eine Versammlung des Pegida Fördervereins e.V. auf dem Neumarkt. Anschließend führte ein Aufzug über die Wilsdruffer Straße, die St. Petersburger Straße, den Dr.-Külz-Ring und dem Altmarkt wieder zurück zum Neumarkt.

Parallel zur Pegida-Versammlung fand eine Gegendemonstration unter dem Motto „Nationalismus raus aus den Köpfen“ statt. Deren Teilnehmer protestierten sowohl auf dem Neumarkt, als auch entlang der Aufzugsstrecke. Die Polizeidirektion Dresden gewährleistete einen fortlaufenden Protest in Hör- und Sichtweite.

An der Seestraße wurden zwei Medienschaffende unvermittelt von Teilnehmern der Pegida-Versammlung bedrängt. Polizeibeamte griffen sofort ein und klärten die Situation. Eine strafrechtliche Relevanz war vor Ort nicht festzustellen.

Insgesamt 322 Polizisten waren im Einsatz. (ml)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233