1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Polizeieinsatz in der Leipziger Vorstadt - Ermittlungen dauern an

Medieninformation: 578/2022
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 20.10.2022, 12:00 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Polizeieinsatz in der Leipziger Vorstadt

Nach dem Einsatz am Mittwoch in der Leipziger Vorstadt dauern die Ermittlungen an.

Zwischenzeitlich konnte die Identität des Mannes geklärt werden, der gestern leblos in der Wohnung an der Rudolf-Leonhard-Straße gefunden worden war. Es handelt sich um einen 26-jährigen Deutschen. Dieser hatte am Mittwoch mit zwei Waffen am Fenster der Wohnung hantiert.

Die Waffen sind gestern von Einsatzbeamten aufgefunden und sichergestellt worden. Bei ihnen handelt es sich um eine Schreckschusspistole sowie eine Softairwaffe in Form einer Maschinenpistole.

Die Todesursache des 26-Jährigen soll im Rahmen einer Sektion geklärt werden.

Am Vormittag untersuchten Brandursachenermittler die betroffene Zweiraumwohnung an der Rudolf-Leonhard-Straße. Dabei stellten die Beamten mehrere Brandausbruchsstellen fest. Die Kriminalisten gehen davon aus, dass der 26-Jährige die Wohnung an verschiedenen Stellen selbst in Brand gesetzt hat. Die Wohnung brannte vollständig aus. Hinweise auf einen selbstgebauten Sprengsatz, mit dem der Mann am Mittwoch gedroht hatte, fanden die Beamten nicht. Die Motivation seines Handelns ist noch unklar.

Gestern hatten Passanten einen Mann mit einer Waffe an einem Wohnungsfenster an der Rudolf-Leonhard-Straße gesehen. Ein Polizeieinsatz mit mehr als 140 Polizeibeamten, darunter auch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes Saschen, war die Folge. Beim Einsatz sind sechs Polizisten durch das Einatmen von Brandrauch verletzt worden (siehe auch Medieninformationen Nr. 574, 575, 576/22). (ml)

Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233