1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

24/7 im Einsatz: Polizei testet E-Streifenwagen

VW ID.4 und Passat GTE als Streifenwagen
(© Polizei Sachsen)

Ein Jahr lang testet das Polizeirevier Dresden-Mitte zwei Elektrofahrzeuge im Streifendienst. Die Anpassung der Fahrzeuge an polizeiliche Einsatzbedarfe habe einen besonderen Stellenwert, betont Landespolizeipräsident Jörg Kubiessa.
Ein Jahr lang testet das Polizeirevier Dresden-Mitte zwei Elektrofahrzeuge im Streifendienst. Die Anpassung der Fahrzeuge an polizeiliche Einsatzbedarfe habe einen besonderen Stellenwert, betont Landespolizeipräsident Jörg Kubiessa.

 


E-Fahrzeuge der Polizei Sachsen
VW ID.4 und Passat GTE gehen für eine Testphase als Streifenwagen zur Polizei Sachsen.
(© Polizei Sachsen)


In Zusammenarbeit mit Volkswagen Sachsen ist die sächsische Polizei in eine einjährige Testphase zur Elektromobilität gestartet. Dazu wurde vor dem Sächsischen Staatsministerium des Innern am Freitag, den 24. Juni 2022, ein Vertrag zur Erprobung von Fahrzeugen im polizeilichen Echtbetrieb unterzeichnet. Zuvor wurde im Rahmen eines E-Mobilitätstages zum Thema informiert.

 


Polizistin am Steuer
Die neuen E-Fahrzeuge kommen im täglichen Dienst zum Einsatz.
(© Polizei Sachsen)


Führungs- und Einsatzmittel sollen verbessert werden

Konkret werden dem Polizeirevier Dresden-Mitte ein vollelektrischer Funkstreifenwagen VW ID.4 und ein Passat GTE als Plug-in-Hybrid zur Verfügung gestellt. Hier sollen sie im alltäglichen Dienst getestet werden – und damit verbunden die Funktionalität und Nutzungsrobustheit der Fahrzeuge bewertet werden.

 

Landespolizeipräsident Jörg Kubiessa: »Die Polizei des Freistaates Sachsen hat großes Interesse daran, dass die Automobilindustrie im Bereich Funkstreifenwagen und Transporter praxistaugliche Fahrzeuge zur Verfügung stellt. Der Anpassung der Fahrzeuge an die polizeilichen Einsatzbedarfe wird hierbei besonderer Stellenwert eingeräumt.«

 


Landespolizeipräsident am Steuer
Landespolizeipräsident Jörg Kubiessa am Steuer eines neuen E-Streifenwagens.
(© Polizei Sachsen)


Lars Dittert, Leiter des Geschäftsbereiches »Externe Geschäftsfelder« bei Volkswagen Sachsen: »Der Sonderfahrzeugbau von Volkswagen in St. Egidien bei Zwickau ist seit vielen Jahren spezialisiert auf besondere Anforderungen. Dazu gehören neben Einsatzfahrzeugen der Polizei und Feuerwehren zum Beispiel auch Fahrschulautos. Wir freuen uns, dass die sächsische Polizei nun einen Passat GTE und den vollelektrischen ID.4 testet. Ihre gemachten Erfahrungen mit elektrisch betriebenen Modellen im Arbeitsalltag helfen, unsere Produkte immer weiter zu verbessern und noch besser auf die spezifischen Anforderungen abzustimmen.«

Zum Hintergrund

Die Testphase im polizeilichen Echtbetrieb, die der qualitätsseitigen Absicherung dient, ist ein maßgeblicher Meilenstein in der Freigabe von Behörden-Sonderfahrzeugen. Sie nützt außerdem als Frühwarnsystem, um erste Serienfahrzeuge neuer Automobilprojekte im Betrieb zu bewerten. Die Test-Ergebnisse werden in die Weiterentwicklung der Sonderfahrzeuge einfließen – und dadurch für die gesamte deutsche Polizei nutzbar gemacht. Die Zusammenarbeit beruht auf einem im November 2020 geschlossenen Kooperationsvertrag.

 


E-Auto an Stromversorgung
Die zwei neuen Streifenwagen der Polizei Sachsen laufen mit Strom.
(© Polizei Sachsen)