1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Mord verjährt nie!

Ich wende mich als Leiter der Mordkommission persönlich an Sie:

Volker Wichitill – Leiter der Mordkommission
Foto: Volker Wichitill
Bei den Ermittlungen zum Mord an Vera Marotz zwischen Nünchritz und Grödel bei Riesa vor mehr als einem Jahr sind wir ein gutes Stück vorangekommen. Entscheidend ist, dass nach fachlich qualifizierter Spurensicherung und den modernen Analyseverfahren im Labor des LKA Sachsen weibliche DNA einer fremden Person am Opfer nachgewiesen werden konnte. Damit sind wir uns – was im Einklang mit den Ermittlungsergebnissen steht – sicher.

Vera Marotz
Foto: Vera Marotz
Bei der Tötung der bedauernswerten und absolut wehrlosen alten Frau in der Tatnacht war ein Mädchen, eine Jugendliche, eine junge Frau mit anwesend.

Ich möchte, dass Sie sich, verehrte Leser, das vergegenwärtigen.
Stellen Sie sich vor:

Fahndungsdetails: Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild!
Foto: Tatort
Da begegnen sich eine Gruppe übermütiger junger Leute und eine alte Frau auf der Straße, die einen Handwagen schiebt. Es wird möglicherweise keinen oder keinen richtigen Anlass gegeben haben, um die schüchterne, verängstigte Frau "anzumachen". Die Gruppe spürt ihre Überlegenheit, ein Jugendlicher wird begonnen haben, sie zu schubsen und ein anderer "rastet völlig aus".

Tatortdetails: Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Bild!
Foto: Blick auf Tatort
Letztlich wird die Frau auf brutalste Weise und grausam getötet und auf dem Feld am Fahrbahnrand einfach liegen gelassen.
Und bei all dem war ein junges Mädchen, eine junge Frau mit dabei!
Vielleicht war sie selbst schockiert, was ihre Begleiter da taten, vielleicht wollte sie zum Einhalten auffordern, vielleicht wollte sie einschreiten – wir wissen es nicht.

Nur eins wissen wir: Das Opfer versuchte, sich an ihr festzuhalten, es hat sie wahrscheinlich gekratzt und dabei sicher auch Kratzspuren auf der Haut des unbekannten Mädchens hinterlassen.

Ich wende mich an Sie, die Eltern des Mädchens, an Sie, die eng mit dem Mädchen in den Tagen nach der Tat zusammen waren. Ich wende mich an die Hausbewohner des Mädchens, an die Lehrer oder Lehrausbilder, an die Bekannten des Mädchens, die sich mit ihr immer trafen, im Bistro, im Cafe oder anderswo. Die Kratzer haben Sie vielleicht sogar gesehen, oder Sie haben sich gewundert, warum das Mädchen Hände, Arme oder Stellen im Gesicht abdeckte oder Ausreden dafür hatte – nur Sie haben sich bisher nichts dabei gedacht.

Nun werden Sie sich Gedanken machen und vielleicht plötzlich eine schreckliche Vermutung haben, dass das Mädchen, das Sie so gut kennen, von dem Sie es vielleicht nie gedacht haben, mit dieser furchtbaren Sache im Zusammenhang stehen könnte.

Jetzt ist es Ihre Entscheidung, wie Sie sich verhalten.

Ich appelliere an Sie und Ihr Gewissen. Ersparen Sie Unbeteiligten, in die Ermittlungen hineingezogen zu werden, helfen Sie, die langwierigen Ermittlungen zu verkürzen, denken Sie vorrangig auch an dieses Mädchen, das das Erlebte vielleicht selbst nicht verkraften kann und selbst dringend Beistand nötig hat, aber vielleicht auch alles erklären und richtig stellen kann. Unterstützen Sie die Ermittlungen der Mordkommission, finden Sie Wege, sich den Kriminalisten anzuvertrauen!