1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie u. a. Meldung

Medieninformation: 202/2020
Verantwortlich: Stefan Grohme
Stand: 04.04.2020, 19:00 Uhr

Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Dresden

Einsätze im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie

  • Einsatzschwerpunkt Wochenende
  • Bürger mit viel Verständnis
  • viermal Ordnungswidrigkeiten angezeigt


Im Zusammenhang mit der Durchsetzung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung war die Polizeidirektion Dresden am Samstag verstärkt im Zuständigkeitsbereich präsent. Dabei wurde sie von Beamten der Sächsischen Bereitschaftspolizei unterstützt.

Insbesondere die Parks und Gärten der Landeshauptstadt sowie die Naherholungsgebiete der Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bildeten die Schwerpunkte der Kontrollen.

Die Beamten setzten dabei in erster Linie auf Kommunikation und appellierten an das Verständnis der Menschen für die Notwendigkeit der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie.

Sich vereinzelt anbahnende Menschenansammlungen konnten auf diese Weise im Vorfeld unterbunden werden. In vier Fällen fertigten die Beamten Anzeigen gegen insgesamt neun Personen wegen Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz.

Der Großteil der Bevölkerung hat sich an die Bestimmungen der Verordnung und der dazugehörigen Allgemeinverfügungen gehalten. Die Polizeidirektion bedankt sich vor diesem Hintergrund ausdrücklich bei den Menschen für ihr umsichtiges und besonnenes Verhalten.

Am Samstag waren 129 Polizeibeamte im Einsatz.

Auch morgen wird die Polizeidirektion Dresden verstärkt präsent sein. (sg)


Marginalspalte

Pressestelle

Die Pressestelle der Polizeidirektion Dresden

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Pressestelle
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2281

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Ilka Rosenkranz (ir)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)

 

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233