1. Navigation
  2. Inhalt
Inhalt

Respekt durch Rücksicht

Medieninformation: 294/2021
Verantwortlich: Thomas Geithner
Stand: 17.05.2021, 14:33 Uhr

Landeshauptstadt Dresden

Respekt durch Rücksicht

  • Bilanz nach zweiwöchiger Kontroll-Aktion
  • Fast 900 Fahrzeuge kontrolliert

Nach zwei Wochen ist am Sonntag (16. Mai) die Kontroll-Aktion „Respekt durch Rücksicht“ der Polizeidirektion Dresden zu Ende gegangen. Ziel der umfassenden Kontrollen im Stadtgebiet von Dresden war es, die Sicherheit des Radverkehrs zu verbessern.

Bei Verkehrskontrollen an insgesamt 30 Standorten wurden fast 900 Fahrzeuge (darunter fast 550 Fahrräder) kontrolliert.

Dabei waren 208 Radfahrer entgegen der zulässigen Fahrtrichtung unterwegs, 137 nutzten verbotenerweise den Gehweg. In 66 Fällen wurden bei Radfahrern Rotlichtverstöße festgestellt, 60 Mal wurde der Radweg nicht genutzt.

Die meisten Verstöße bei Autofahrern waren Rotlichtverstöße (111), gefolgt von Handyverstößen (95). In 71 Fällen war der Gurt nicht angelegt, in 32 Fällen wurden Mängel am Fahrzeug festgestellt.

Außerdem führte die Polizei Geschwindigkeitskontrollen ausschließlich an denen im Bürgerportal benannten Orten durch. Dabei wurden mehr als 5.600 Fahrzeuge kontrolliert. Fast 400 fuhren schneller als erlaubt. Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung wurde mit 33 Kilometern pro Stunde bei einer Kontrolle auf der Spitzhausstraße gemessen.

„Die Ergebnisse zeigen, dass unsere Kontrollen notwendig gewesen sind“, sagte der Leiter der Verkehrspolizeiinspektion Gerald Baier (44). „Ich hoffe, dass wir viele Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger sensibilisieren konnten, rücksichtsvoll zu den jeweils anderen Verkehrsteilnehmern zu sein. Dann hätten wir das Ziel der Aktion erreicht.“

Bei den Kontrollen von „Respekt durch Rücksicht“ setzte die Dresdner Polizei auf örtliche und polizeiliche Schwerpunkte. So wurde zum Start der Aktion auf der Chemnitzer Straße der „Seitenabstand beim Überholen von Radfahrern“ geprüft. Die Schwerpunktkontrolle auf der Marienbrücke befasste sich mit dem Thema „Rechtsfahrgebot und Radwegbenutzung durch Radfahrer. Der Schwerpunkt „Rotlichtverstöße“ wurde am Albertplatz geprüft.

An den Kontrolltagen waren zumeist 15 Polizeibeamte im Einsatz, darunter auch die Beamten der Fahrradgruppe. Einige der Kontrollen wurden auch mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei durchgeführt.

Zum überwiegenden Teil der bei „Respekt durch Rücksicht“ realisierten Kontrollstellen sind auch Hinweise der Dresdnerinnen und Dresdner im Bürgerportal der Polizei eingegangen. Diese wurden umgehend bei der Planung berücksichtigt. Seit dem Start am 19. April wurden mehr als 1.400 Hinweise zu kritischen Stellen gegeben.

„Wir danken den Dresdnerinnen und Dresdnern für ihre zahlreichen und wichtigen Informationen“, so Gerald Baier weiter. „Wir prüfen diese genau und werden sie auch in unsere künftigen Kontrollen mit einbauen.“

Das Bürgerportal ist noch bis zum 12. Juni geschaltet und unter folgendem Link zu finden:
https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/smi/beteiligung/themen/1024057


Im Oktober dieses Jahres sind erneute Kontroll-Wochen der Aktion „Respekt durch Rücksicht“ geplant. (rr)

Die veröffentlichten Medieninformationen zur Aktion „Respekt durch Rücksicht“ sind unter den Nummern Nr. 252/21, Nr. 265/21, Nr. 267/21, Nr. 271/21, Nr. 273/21, Nr. 277/21 und Nr. 279/21 zu finden.


Marginalspalte

Stabsstelle Kommunikation

  • Besucheradresse:
    Polizeidirektion Dresden
    Schießgasse 7
    01067 Dresden
  • Telefon:
    +49 351 483-2400
  • Telefax:
    +49 351 451083-2334

Ansprechpartner

Thomas Geithner (tg)
Marko Laske (ml)
Stefan Grohme (sg)
Lukas Reumund (lr)
Rocco Reichel (rr)
Uwe Hofmann (uh)

Zeugentelefon

  • Öffnungs- oder Sprechzeiten:
    Das Zeugentelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
  • Telefon:
    +49 351 483-2233